Seiteninhalt

Tod und Sterbefall

BITTE BEACHTEN SIE FOLGENDE EINSCHRÄNKUNGEN:

Aufgrund der Corona-Pandemie ist derzeit nur ein eingeschränkter Publikumsverkehr in den Ingolstädter Rathäusern möglich. Bitte sprechen Sie daher bis auf Weiteres nicht ohne Terminvereinbarung im Standes- oder Bestattungsamt vor! Gerne können Sie uns telefonisch oder per E-Mail unter grab@ingolstadt.de kontaktieren. Bitte geben Sie in Ihrer E-Mail eine Telefonnummer an, unter der wir Sie telefonisch erreichen können. Des Weiteren gelten folgende Infektionsschutzmaßnahmen:

Ab 18. März 2021 richtet sich die Zahl der Trauergäste nach der 7-Tages-Inzidenz für Ingolstadt. Bei einer 7-Tages-Inzidenz unter 100 kann eine Trauerfeier im engen Familien- und Freundeskreis mit maximal 50 Trauergästen insgesamt stattfinden. Bei einer 7-Tages-Inzidenz über 100 kann eine Trauerfeier nur im engsten Familienkreis mit maximal 25 Trauergästen insgesamt stattfinden. Maßgeblich ist die 7-Tages-Inzidenz am Vortag der Bestattung.
(Beispiele: Findet die Bestattung am Freitag statt, so gilt der am Donnerstag in der Regel um ca. 17 Uhr bekanntgegebene Inzidenzwert. Bei einer Bestattung am Montag gilt der Inzidenzwert von Freitag). Der aktuelle Inzidenzwert ist unter www.ingolstadt.de/corona zu finden. Eine Einladung von mehr als 25 Trauergästen kann daher nur äußerst kurzfristig am Vortag nach Bekanntgabe (in der Regel um 17 Uhr) der Inzidenzwerte erfolgen!

Der Bestattungstermin darf nicht in der Todesanzeige der Zeitung oder auf andere Art veröffentlicht werden.

  • Bei der Trauerfeier in einer Aussegnungshalle dürfen nur so viele Trauergäste teilnehmen, wie unter Einhaltung eines Mindestabstands von 1,5 Metern auf den vorhandenen Sitzen Platz nehmen können. Während der Aussegnung bleiben die Türen der Aussegnungshalle geöffnet.
  • Gemeindegesang der Trauergemeinde ist im Rahmen der Beerdigung nicht erlaubt.
  • Die anwesenden Personen müssen während der gesamten Bestattung –in der Aussegnungshalle und draußen - eine FFP2-Maske tragen und einen Mindestabstand von 1,5 Metern einhalten.
  • Der Bestattungstermin darf nicht in der Todesanzeige der Zeitung oder auf andere Art veröffentlicht werden.
  • Die Teilnahme von Personen mit Fieber oder Symptomen einer Atemwegsinfektion ist nicht erlaubt.
  • Erdwurf und Weihwassergaben am offenen Grab sowie am aufgebahrten Sarg sind – außer durch den Geistlichen – nicht erlaubt.
  • Bei Verwendung eines Mikrofons, darf dieses nur von einer Person benutzt werden. Vor der weiteren Verwendung ist das Mikrofon zu desinfizieren.
  • Verabschiedungen können nur unter Einhaltung eines Mindestabstands von 1,5 Metern zwischen zwei Personen stattfinden. Dabei ist stets eine Mund-Nasen-Schutz Maske zu tragen.
  • Der Besuch des Friedhofs zum persönlichen Totengedenken am Grab sowie die Grabpflege sind weiter möglich. Die Öffnungszeiten der Friedhöfe bleiben unverändert.
  • Im Übrigen gelten die allgemeinen Regeln unseres Infektionsschutzkonzepts weiter: Abstand einhalten, Händehygiene und -Desinfektion, Alltagsmaske, Lüften!
  • Diese Regelungen können abhängig von der Situation und rechtlichen Vorgaben auch kurzfristig geändert werden.

(Stand: 16.03.2021)

Hilfe im Sterbefall
Viele Schritte, die bei einem Sterbefall unternommen werden müssen, werden von den Beziehungen des Verstorbenen zu seiner Umwelt, von dessen Wünschen zur Ausgestaltung der Beerdigung und von den Wünschen der Hinterbliebenen beeinflusst. Im Folgenden erhalten Sie einen Überblick über die erforderlichen Entscheidungen und Verrichtungen. Die aufgeführten Stellen sind gerne bereit, offene Fragen direkt zu beantworten.

Hilfe und Beratung im Bestattungsamt Ingolstadt

Beurkundung von Sterbefällen

Bestattungsinstitute mit Firmensitz in Ingolstadt

Friedhöfe in Ingolstadt

Hilfe zu Bestattungskosten