Seiteninhalt

Bundestagswahl

Die nächste Bundestagswahl findet am 26. September 2021 statt.

Weitere Informationen können dem Portal des Bundeswahlleiters entnommen werden.

Vorbereitungen zur Bundestagswahl laufen

Seit dem Wochenende hängen im ganzen Stadtgebiet die Plakate der unterschiedlichen politischen Parteien und erinnern an die Bundestagswahl am 26. September. „Die Wahlbenachrichtigungsbriefe sind mittlerweile auf dem Weg und müssten bis spätestens Anfang kommender Woche den knapp 90.000 Ingolstädter Wahlberechtigten zugestellt werden“, so Rechtsreferent und Kreiswahlleiter Dirk Müller. Wer bis zum 5. September keinen Wahlbrief erhalten hat, aber glaubt wahlberechtigt zu sein, der sollte sich unverzüglich im Wahlamt der Stadt Ingolstadt erkundigen, ob er im Wählerverzeichnis eingetragen ist. Im Wählverzeichnis sind alle deutschen Staatsbürgerinnen und -bürger automatisch eintragen, die zum 15. August 2021 mit Hauptwohnsitz in Ingolstadt gemeldet sind und das 18. Lebensjahr vollendet haben.
Dem Wahlbenachrichtigungsbrief liegt ein Formular bei, mit dem Briefwahlunterlagen beantragt werden können. Das ausgefüllte Formular – ein formloser Antrag ist ebenfalls möglich – kann in einem ausreichend frankierten Umschlag ans Wahlamt (Rathausplatz 4, 85049 Ingolstadt) geschickt oder in den Briefkasten am Neuen Rathaus eingeworfen werden. Auch eine Antragstellung online unter www.ingolstadt.de/briefwahl ist möglich.
„Natürlich können die Bürgerinnen und Bürger ihre Unterlagen auch persönlich im Wahlamt im Neuen Rathaus abholen bzw. ihre ausgefüllten Stimmzettel abgeben“, sagt der städtische Wahlleiter Karl Koller. „Allerdings bitten wir heuer aufgrund des Infektionsschutzes davon abzusehen und die Unterlagen schriftlich oder online zu beantragen.“
In den vergangenen Jahren hat die Zahl der Briefwähler kontinuierlich zugenommen und für die kommende Bundestagswahl rechnet man bei der Stadt mit einer weiteren Steigerung. „Da gibt es sicher einen Corona-Effekt“, vermutet Dirk Müller.
Nach erfolgter Briefwahl kann der rote Wahlbrief kostenfrei ans Wahlamt geschickt oder in den Rathausbriefkasten eingeworfen werden. Die Briefwählerinnen und -wähler müssen natürlich dafür sorgen, dass ihr Wahlbrief das Wahlamt rechtzeitig erreicht. Am Wahlsonntag, 26. September, können die Wahlbriefe nicht in den Allgemeinen Wahlbezirken, sondern nur im Neuen Rathaus abgegeben werden.

Das Wahlamt findet man im 2. Stock des Neuen Rathauses, Rathausplatz 4. Geöffnet ist es ab kommendem Montag, 23. August, jeweils montags und dienstags von 8 bis 16 Uhr, mittwochs und freitags von 8 bis 12.30 Uhr und am Donnerstag von 8 bis 17.30 Uhr. Am Freitag vor der Wahl, 24. September, ist es ausnahmsweise bis 18 Uhr geöffnet.
Für Rückfragen ist das Wahlamt telefonisch unter 0841 305-1266 zu erreichen.


Weitere Wahlhelfer/-innen gesucht
Das Wahlamt der Stadt Ingolstadt sucht für die Bundestagswahl am 26. September noch Wahlhelferinnen und Wahlhelfer. „Freiwillige können entweder in einem der gut hundert Urnenbezirke oder in den 86 Briefwahllokalen mithelfen“, sagt Koller. „Die Wahllokale müssen zwischen 7.30 und 18 Uhr besetzt sein, aufgeteilt in eine Vormittags- und eine Nachmittagsschicht. Ab 18 Uhr zählen alle Helferinnen und Helfer gemeinsam die Stimmzettel aus. In den Briefwahllokalen wird jeweils ab 16 Uhr die Auszählung vorbereitet und ebenfalls ab 18 Uhr ausgezählt.“
Ganz umsonst ist der Dienst an der Gemeinschaft nicht. Die Helfer erhalten ein sogenanntes Zehrgeld in Höhe von 60 Euro, Wahlvorstände und Schriftführer/-innen sogar 80 Euro.
Wer Interesse hat sich als Wahlhelfer zu betätigen, kann sich telefonisch unter 0841 305-1264 oder -1265 an die Stadt wenden.

Wahlbenachrichtigung

Mit der Wahlbenachrichtigung werden Wahlberechtigte darüber informiert, dass sie im Wählerverzeichnis eingetragen sind. Die Wahlbenachrichtigung erhalten Sie spätestens drei Wochen vor der Wahl.

Die Benachrichtigung enthält beispielsweise Angaben

  • zum Wahltag,
  • zur Wahlzeit,
  • zum Ort des Wahlraumes und
  • ob dieser barrierefrei erreichbar ist sowie
  • zur Möglichkeit der Beantragung eines Wahlscheins mit Briefwahlunterlagen.

Wahlberechtigte können zunächst nur im genannten Wahlraum wählen. Auf Antrag können sie jedoch einen Wahlschein erhalten, der ihnen die Möglichkeit zur Briefwahl oder das Aufsuchen eines anderen Wahlraumes im Stadtgebiet Ingolstadt (weil beispielsweise „ihr“ Wahlraum nicht barrierefrei erreichbar ist) gibt.

In der Regel wird im Wahlraum mit der Wahlbenachrichtigung der Nachweis erbracht, dass man dort wahlberechtigt ist. Der Personalausweis oder Reisepass sollte jedoch zusätzlich bereitgehalten werden, um sich ausweisen zu können. Die Wahlbenachrichtigung wird vom Wahlvorstand einbehalten.

Sie sind in Ingolstadt wahlberechtigt, wenn Sie am Wahltag  volljährig sind und seit mindesten drei Monaten in Ingolstadt mit Hauptwohnung gemeldet sind. Sie haben die deutsche Staatsangehörigkeit.

Briefwahl

Wahlberechtigte, die in ein Wählerverzeichnis eingetragen sind, können ihr Wahlrecht ohne Vorliegen eines besonderen Grundes durch Briefwahl ausüben. Dies ist auch möglich, wenn sich Wahlberechtigte vorübergehend im Ausland befinden. Dazu müssen diese einen sogenannten Wahlschein schriftlich oder online beantragen. Einer Begründung hierzu bedarf es nicht mehr. Der Antrag muss dem Wahlamt spätestens am Freitag vor der Wahl, 15:00 Uhr, vorliegen.

Dem Wahlschein werden automatisch Briefwahlunterlagen beigefügt.
Mit einem Wahlschein kann man alternativ außerdem in einem beliebigen anderen Wahlbezirk dieses Wahlkreises wählen.

Ihre Ansprechpartner zu den Themen Briefwahl und Wählerverzeichnis

Wahlamt der Stadt Ingolstadt
Rathausplatz 4, 85049 Ingolstadt
E-Mail: briefwahl@ingolstadt.de
Telefon: 0841 305-1266
Telefax: 0841 305-1269

Die Wahlergebnisse vergangener Bundestagswahlen

Bundestagswahl vom 24.09.2017

Bundestagswahl vom 22.09.2013

Bundestagswahl vom 27.09.2009

Bundestagswahl vom 18.09.2005

Wahlanalysen und Ergebnisse der Bundestagswahlen