Hilfsnavigation

Volltextsuche

Icon deutsch Icon english

Rückblick 2017

29. Ingolstädter Gesundheitstag am 1. Juli

Unter dem Motto „Aktiv ist IN“ veranstaltete das Gesundheitsamt den 29. Ingolstädter Gesundheitstag.

Vom Paradeplatz über die Ludwigstraße bis zur Theresienstraße präsentierten Selbsthilfegruppen, gemeinnützige Vereine, Initiativen und auch gewerbliche Anbieter verschiedene Aspekte der Gesundheit. Die Bandbreite der Informationen war auch dieses Jahr wieder sehr vielfältig. Bereits zur Eröffnung durch Bürgermeister Sepp Mißlbeck und den Gesundheits- und Umweltreferenten Dr. Rupert Ebner herrschte reger Besucherverkehr. In diesem Rahmen wurde auch der Startschuss für das diesjährige Stadtradeln gegeben. In Anschluss traten Herr Dr. Ebner und Herr Hoferer, Leiter des Tiefbauamtes, auf der Bühne kräftig in die Pedale und lieferten sich ein Wettradeln.

Am Stand des Gesundheitsamtes der Stadt Ingolstadt erhielten die Besucher, entsprechend dem diesjährigen Motto „Aktiv ist IN“, Anregungen wie man den Alltag mit einfachen Mitteln aktiver gestalten und so einen wesentlichen Beitrag zur eigenen Gesundheit und Fitness leisten kann. Informiert wurde hier über den Einfluss von Bewegung auf die körperliches Wohlbefinden und Ihre Vitalität.

Auch die Selbsthilfekontaktstelle der Stadt Ingolstadt war in diesem Jahr wieder mit einem eigenen Stand vertreten. Diese stand Interessierten und Betroffenen für Informationen und Beratung zur Verfügung.

Der Gesundheitstag ist insbesondere auch das Forum für die Selbsthilfegruppen aus der Region. Über vierzig Gruppen nahmen auch dieses Jahr wieder teil, gaben Tipps und Anregungen und teilten ihre Erfahrungen mit den Besuchern. Selbsthilfegruppen sind Experten in eigener Sache, die Menschen in ähnlichen Lebenssituationen Verständnis, Unterstützung und Halt geben. Damit sind sie eine wichtige Ergänzung des Gesundheitssystems. In diesem Jahr feierten u.a. die Selbsthilfegruppe „Psychisch Kranke – Verein der Angehörigen und Freunde“ 35-jähriges Bestehen. 15. Jubiläum hatten außerdem die Selbsthilfegruppe „Schlaganfall und Hirnschädigung von Zamor e.V.“ und die „Bayerische Krebsgesellschaft Selbsthilfegruppe Ingolstadt“.

Aktuelle Sporttrends wie beispielsweise A wie „Aqua Jogging“ bis Z wie „Zumba“ wurden präsentiert. Die Verbraucherzentrale Bayern e.V. war mit ihrem Aktionsstand unter dem Motto „Ohne dich geht’s nicht! Renoviere Deine Alltagswege – sei klimafreundlich unterwegs“ vertreten. Im Mittelpunkt dieser Aktion stand das Thema Klimaschutz durch Umstieg auf das Fahrrad oder Elektrorad. Interessierte haben dort erfahren wie sie durch Nutzung des Fahrrades für Kurzstrecken die eigene Fitness steigern und dabei einen wichtigen Beitrag zur CO2-Einsparung leisten können.

Auch das Thema „gesunde Ernährung“ kam nicht zu kurz. Inzwischen hat es schon fast Tradition, dass am Paradeplatz Köche der Ingolstädter Großbetrieben ehrenamtlich den Stand der „Gesunden Küche“ betreiben und dort „Gemüse mal anders“ anbieten. Die eingenommenen Spenden gehen zu 100 Prozent an die Ingolstädter Tafel e. V..

Erfreulicherweise haben sich trotz der Sanierungsarbeiten in der Fußgängerzone die Standbetreiber nicht von einer Teilnahme am Gesundheitstag abschrecken lassen, so dass deren Zahl fast das Niveau des Vorjahres erreicht hatte. Der Lageplan musste in Teilbereichen kurzfristig etwas an die aktuelle Situation angepasst werden. Wir haben uns so gut wie möglich mit der Baustellensituation arrangiert und versucht das Beste daraus zu machen. Der Wettergott war diesem Jahr gnädig gestimmt. So wurden die Standbetreiber von Temperaturen von knapp 40 Grad oder einem kräftigen Regenguss wie 2016 verschont. Lediglich mit mehreren kräftigen Windböen musst gekämpft werden.